TSGA - Tauchsportgruppe Ahrensburg e. V.
02.08.2023

Hummer-Gucken in Gammel Ålbo

Start zum Tauchgang - Copyright: Anja Puppke

Copyright: Anja Puppke

Taucher von Morgen - Copyright: Norbert Studt

Copyright: Norbert Studt

Witwenrose - Copyright: Bernd Hirschmann

Copyright: Bernd Hirschmann

Der Terminkalender der Tauchsportgruppe Ahrensburg e.V. war in der Zeit vom 26. bis zum 30. Juli für eine Vereinsausfahrt nach Gammel Ålbo am Kleinen Belt in Dänemark belegt.

Die Stellplätze auf dem "hyggeligen" Campingplatz waren schon im Dezember vergangenen Jahres gebucht. Jetzt mussten nur noch Taucher aktiv werden und vom Sofa hochkommen. Die Aktiven sind leicht aufzuzählen, ohne dass der Umfang dieses Berichtes gesprengt wird: Norbert Studt mit seiner Frau Bärbel und den Enkeln Lennox und Jonas bereits ab Sonntag; Bernd und Hilde Hirschmann, Thomas Regorz hatte Anja Puppke mitgebracht. Die letzten vier waren am Mittwoch vor Ort und am Freitag gesellte sich noch der Tauchlehrer Heiko Horns dazu.

Das durchweg gute Wetter motivierte die Unter-Wasser-Aktiven zu zwei Tauchgängen am Tag. Ausreichende Entsättigungspausen zwischendurch mussten sein, um die im Blut gespeicherten überschüssigen Gase schadlos abzubauen.

Bei zwei Abstiegen mussten die Taucher ihren gewünschten Startpunkt wegen einer kräftigen Oberflächenströmung verlegen. In der Tiefe war es trotzdem gut auszuhalten: Sichtweiten um fünf Meter und die Temperatur bei 15 Grad.

Die Unter-Wasser-Welt war vielfältig wie immer in Gammel Ålbo: Die komplette Ostseefauna mit kleinen und großen Plattfischen, mit Rippenquallen und Seestachelbeeren bis zu Kleingetier wie Schlangensternen, Einsiedlerkrebsen und Polypen der verschiedensten Arten.

Die UW-Flora beeindruckte durch riesige Laminarien (Braunalgen) von bis zu vier Metern Länge und darauf siedelnden Polypen und Kolonien von Seerinde.

Bei den meisten Tauchgängen entdeckten die TSGA'ler einen oder auch mal zwei Hummer in teils beachtlicher Größe. Für die Unterwasser-Fotografen immer wieder eine Herausforderung, leider jedoch ohne Bilderfolg. Im Vergleich mit den vergangenen Jahren scheint sich die Hummerpopulation deutlich ausgeweitet zu haben. Interessant für alle Taucher, wenn sich die Situation so weiter entwickelt.

Um das Füllen der Pressluft-Tauchgeräte kümmerte sich der Platzchef Martin in hervorragender Weise: Eine halbe Stunde nach dem Tauchen standen die vollen Geräte wieder für neue Aktionen bereit.

Die abendlichen Grillrunden ließen die Tauchtage gemütlich ausklingen. Es wurde gefachsimpelt, die Besonderheiten der Tauchgänge (Hummer) noch einmal besprochen und weitere Tauchaktionen geplant. Die, die dabei waren, kommen wieder nach Gammel Ålbo. Die, die noch nie dort waren, sind aufgefordert, das für sie neue Gebiet zu ertauchen.

Autor: Bernd Hirschmann

Taucher
Apnoe